0

Dein Warenkorb ist leer

Nachhaltig einrichten

Februar 21, 2022

Ein nachhaltiger Lifestyle ist gut fürs Klima - und macht auch beim Thema Wohnen nicht Halt. Gerade, wenn ihr ins neue Haus umzieht oder einfach mal das Wohnzimmer neu einrichten wollt, könnt ihr Nachhaltigkeit super mitdenken. Die gute Nachricht ist: Wer nachhaltig wohnt, muss bei der Einrichtung weder auf Komfort noch auf Style verzichten. Vielmehr wird euer Zuhause nicht nur ökologisch, sondern super individuell und vor allem gesund. Denn nachhaltig Wohnen bedeutet auch, Schadstoffe in Möbelstücken so gut es geht zu meiden.

Gebraucht kaufen und Upcycling

Wer neue Möbel braucht, muss nicht sofort ins nächste Möbelhaus düsen. Auch gebraucht gibt es tolle Möbel zu kaufen. Manches kann direkt vom Flohmarkt oder Kleinanzeigen in die neue Wohnung wandern, anderes verträgt einen frischen Anstrich - Stichwort Upcycling. Hier könnt ihr euch kreativ austoben: Das Küchenbuffet aus Omas Keller erstrahlt abgeschliffen und neu bemalt in frischem Glanz, das Sofa vom Flohmarkt sieht mit ein paar Kissen wieder richtig cool aus, die Kommode von Kleinanzeigen wird vielleicht Teil eures neuen Kleiderschrankes. Übrigens müsst ihr das nicht unbedingt selbst machen, denn es gibt mittlerweile auch viele kleine Handwerksbetriebe, die Upcycling professionell betreiben. Auch da lohnt sich der Blick, wenn ihr nachhaltige Möbel kaufen wollt. Neben der Nachhaltigkeit ist ein toller Aspekt beim Upcycling, dass ihr ganz individuelle Möbel in der Wohnung stehen habt, die einzigartig sind. Und last but not least sind Second-Hand-Möbel meist wesentlich günstiger als Neuanschaffungen.

Lieber keine Tropenhölzer

Wenn ihr gebraucht so gar nicht fündig werdet, dann gibt es mittlerweile natürlich auch tolle Möbelfirmen, die nachhaltig und umweltfreundlich produzieren. Hilfreich sind hier Siegel, die eine ökologische Produktion zertifizieren: Siegel wie PEFC oder FSC stehen für kontrollierte und nachhaltige Forstwirtschaft. Eure neuen Möbel sollten unbedingt aus heimischen Hölzern wie Eiche, Buche oder Ahorn sein. Tropenhölzer wie Teak dagegen sind nicht zu empfehlen: Beim Anbau werden meist Umweltgifte verwendet, sie sind selten fair produziert und der Transportweg nach Europa ist sehr weit. Deshalb setzt hier lieber auf Fair Trade Möbel, am besten von einem regionalen Hersteller. Damit bekommt ihr ein nachhaltig hergestelltes Möbelstück mit guter CO2-Bilanz.

Langlebige Qualität kaufen

In punkto nachhaltig einrichten solltet ihr außerdem auf langlebige Qualität setzen: Wenn das Regal schon vor dem Kauf eher windschief wirkt, hält es bestimmt kein Jahr und wandert dann auf den Sperrmüll. Gerade besonders trendige Möbel sind häufig aus günstigen Materialien gefertigt und nicht für die Ewigkeit gemacht. Dann also lieber bei Neuanschaffungen etwas mehr Geld in die Hand nehmen und Möbel kaufen, die länger halten. Hochwertige Öko-Möbel aus Massivholz sind zwar beim nächsten Umzug eine kleine Challenge - aber vielleicht vererbt ihr ja in fernen Jahren selbst mal das eine oder andere Teil an eure Enkel. 

Klassisches Design statt Trend

Wer nachhaltig einrichten will, macht außerdem ohnehin am besten nicht jeden Möbeltrend mit. Oft hat man sich gerade an besonders ausgefallenen Stücken schnell abgesehen und will sie dann durch das nächste It-Piece auf dem Möbelmarkt ersetzen. Klar kann man diese Dinge dann immer noch selbst weiterverkaufen, nachhaltiger aber ist es, gleich auf klassisches Design bei der Einrichtung zu setzen. Besonders praktisch sind modulare Möbel, die vielseitig einsetzbar sind und immer wieder neu kombiniert werden können. Im Bereich des Eco-Design gibt es hier mittlerweile viele tolle Ideen für Allround-Möbel, die noch raffinierter sind als ein Schlafsofa.

Polster und Accessoires aus Naturmaterialien

Wenn die Möbel erstmal stehen, gehts an den Feinschliff - erst mit Kissen, Decken und Gardinen wird das Wohnzimmer so richtig gemütlich, oder?! Gerade bei Stoffen und Textilien setzt ihr am besten auf Naturmaterialien wie Leinen, Bio-Baumwolle oder Hanf - die sind natürlich gewachsen und wesentlich nachhaltiger als Wohnaccessoires aus Kunststoff. Falls ihr solche Dinge für Couch, Bett und Co. neu kauft, dann achtet auf unbedingt auf das Oeko-Tex-Siegel oder das GOTS-Label. Auf diese Weise gekennzeichnete Waren sind schadstoffgeprüft und aus umweltfreundlicher Herstellung - so atmet ihr beim Chillen auf dem Sofa kein Gift ein.

Nachhaltig wohnen, nachhaltig einrichten

Ihr seht, auch eure Einrichtung kann nachhaltig, ökologisch und modern sein. Und wenn die Möbelstücke stehen, gibt es beim Einrichten an sich das eine oder andere in Sachen Nachhaltigkeit zu beachten. Ein wichtiger Tipp: Möbel nicht zu nah an der nächsten Heizung stellen, damit die erwärmte Luft gut zirkulieren kann. Und wenn ihr eure Elektrosachen installiert, dann benutzt gleich Mehrfachstecker mit Kippschalter - so könnt ihr gerade nicht benötigte Elektrogeräte ganz vom Stromkreis trennen. Wie immer beim Thema Nachhaltigkeit sind es hier die kleinen Dinge, die dann langfristig einen Unterschied machen.



Weitere Artikel für dich

Nachhaltig wohnen mit Kindern

Mai 19, 2022

Good News: Auch mit Kindern könnt ihr nachhaltig wohnen und einrichten. Lest hier, worauf bei Kinderspielzeug, Kindergeschirr und Kindernmöbeln zu achten ist.
Lesen
Gerne ohne Mülll

April 27, 2022

Abfall vermeiden, Müll vermeiden, die Umwelt schonen: Hier gibt es viele Tipps und Ideen zur Abfallvermeidung im Alltag.
Lesen
5 Ideen fürs Zero Waste Badezimmer

Februar 21, 2022

5 Ideen für dein Zero Waste Badezimmer: Plastikfrei Zähneputzen, Duschen und Rasieren.
Lesen